Konzept

In unserem „Hüpferhaus“, welches im Jahre 2017 erbaut wurde, betreuen wir 12 Kinder im Alter von 1,5 Jahren – 3 Jahren. Wir sehen unsere „Hüpfergruppe“ als einen Ort der Geborgenheit, des Wohlfühlens, des Erkundens und des selbsttätigen Lernens

Hüpfer zu sein, bedeutet bei uns…

… ich darf Kind sein.
… ich darf so sein wie ich bin.
… ich darf Fehler machen.
… ich darf mich geborgen & beschützt fühlen
… ich darf „Nein“ sagen.
… ich darf Gefühle äußern und auch mal traurig oder zornig sein 
… ich darf mich zurückziehen.
… ich darf neugierig sein und meine eigene Welt entdecken
… ich darf Geheimnisse haben.

… ich darf Spaß haben.
… ich darf mich schmutzig machen und durch Pfützen hüpfen.
… ich darf mitbestimmen.
… ich darf im Mittelpunkt stehen.
… ich darf die Welt jeden Tag ein bisschen mehr entdecken.
… ich darf auch mal Quatsch machen.
… ich darf mir meine Bezugsperson und Spielpartner selbst aussuchen.
… ich darf „dazu gehören“.
… ich darf einen strukturierten und geregelten Tagesablauf erfahren.

… ich darf Kind sein.
… ich darf so sein wie ich bin.
… ich darf Fehler machen.
… ich darf mich geborgen & beschützt
    fühlen
… ich darf „Nein“ sagen.
… ich darf Gefühle äußern und auch mal
   traurig oder zornig sein 
… ich darf mich zurückziehen.
… ich darf neugierig sein und meine eigene
   Welt entdecken
… ich darf Geheimnisse haben.

… ich darf Spaß haben.
… ich darf mich schmutzig machen und
   durch Pfützen hüpfen.
… ich darf mitbestimmen.
… ich darf im Mittelpunkt stehen.
… ich darf die Welt jeden Tag ein Bisschen
   mehr entdecken.
… ich darf auch mal Quatsch machen.
… ich darf mir meine Bezugsperson und
   Spielpartner selbst aussuchen.
… ich darf „dazu gehören“.
… ich darf einen strukturierten und
   geregelten Tagesablauf erfahren.

Unsere Pädagogik – Entwicklungsbereiche

Wir begleiten jedes Kind seinem Alter, seinen Fähigkeiten und seinen Neigungen entsprechend. Besondere Beachtung schenken wir der sozialen, körperlichen und sprachlichen Entwicklung, sowie dem Bereich der Kreativität. Gerade im Krippenalter nehmen die sozialen Kontakte und Erfahrungen gegenüber anderen Mitmenschen zu. Hier sehen wir unsere Aufgabe darin, die Kinder in ihrem Handeln zu begleiten und zu unterstützen. Besonderen Wert legen wir während unseres Alltags auf ein freundliches Miteinander, einen wertschätzenden Umgang, sowie eine bedürfnisorientierte Konfliktlösung.

Krippenkinder brauchen zur Unterstützung ihrer Bewegungsentwicklung einen Raum, der jederzeit Bewegungsaktivitäten und freie Spieltätigkeiten ermöglicht. Dies erleben die Kinder bei uns, neben den Bewegungsmöglichkeiten im großen Gruppenraum und Flur, auf der Hochebene. Hierbei erfahren sie ihre eigenen motorischen Fähigkeiten und entwickeln diese Schritt für Schritt in eigenem Tempo weiter.
Kinder erschließen sich ihre Welt durch Begreifen. Durch Ausprobieren und dem Experimentieren mit verschiedenen Materialien und Methoden, sammeln die Kinder wichtige Erfahrungen mit allen Sinnen und werden in ihrer Feinmotorik gefördert. Ein wichtiger Aspekt unserer Arbeit ist es, dass nicht das Ergebnis, sondern der Prozess im Vordergrund steht.

 

Unsere Pädagogik – Schwerpunkte „Selbstständigkeit“, „Freispiel“ & „Situationsansatz“

„Hilf mir es selbst zu tun!“ – Dieser Ansatz von Maria Montessori prägt uns immer wieder in unserem pädagogischen Handeln. Er begleitet uns durch unseren Alltag mit den Kindern und ermöglicht es, dass sie sich durch „Be-greifen“ in ihrer Selbstständigkeit weiterentwickeln können. Dies gelingt dann, wenn einem Kind entsprechende Erfahrungsräume geboten werden. Es muss ausprobieren, erfahren und sich die Welt auf seine eigene Weise erschließen können.

Wenn ein Kind Dinge alleine schafft und etwas aus eigenem Antrieb lernt, macht es dies stark, für neue und weitere Herausforderungen. In einer Atmosphäre des Wohlbefindens, sowie durch Ermutigung, lernen die Kinder sich selbst als wichtig und wertvoll zu sehen. So können sie ihr Selbstwertgefühl entwickeln und lernen zunehmend ihren eigenen Fähigkeiten zu vertrauen.
Unsere Arbeit ist besonders durch den Situationsansatz geprägt. Bei diesem stehen die alltäglichen Lebensbedingungen der Kinder, sowie deren soziales Lernen im Mittelpunkt. Dies bedeutet für uns, dass wir auf jedes Kind mit seinen individuellen Bedürfnissen, Hintergründen und Interessen eingehen, um es bestmöglich in seiner Entwicklung zu unterstützen. Unser Krippenalltag ist deshalb geprägt von aktuellen Themen und Situationen, welche die Kinder interessieren und beschäftigen. Aus unseren Beobachtungen heraus, greifen wir beliebte und aktuelle Themen auf, um diese in Form eines Projekts zu vertiefen.
Das Freispiel ist ein wichtiger Aspekt in unserem Alltag. Die Kinder entscheiden selbst, was, wo, wie lange und mit wem sie spielen möchten. Wir bieten ihnen hier eine vorbereitete Umgebung, die sich ganz den Interessen und Bedürfnissen der Kinder anpasst. Das Freispiel ist in unserer Arbeit unerlässlich und für die Entwicklung der Kinder von großer Bedeutung.

Unser Tagesablauf

7:15 – 8:45 Uhr

ab 8:45 Uhr

ca. 9:15 Uhr 

11:30 – 12:00 Uhr 

12:00 – 12:15 Uhr

ab 12:00 Uhr

14:00 – 14:30 Uhr

14:30 – 16:00 Uhr 

16:00 – 17:30 Uhr

Bringzeit

Morgenkreis und gemeinsames Frühstück

pädagogische Kernzeit

gemeinsames Mittagessen

erste Abholzeit

Ruhe- und Schlafenszeit

zweite Abholzeit

Freispielzeit & freie Abholzeit

Spätbetreuung

7:15 – 8:45 Uhr  
Bringzeit

ab 8:45 Uhr   
Morgenkreis und gemeinsames Frühstück

ca. 9:15 Uhr  
Pädagogische Kernzeit

11:30 – 12:00 Uhr  
gemeinsames Mittagessen

12:00 – 12:15 Uhr  
erste Abholzeit

ab 12:00 Uhr  
Ruhe- und Schlafenszeit

14:00 – 14:30 Uhr   zweite Abholzeit

14:30 – 16:00 Uhr  
Freispielzeit & freie Abholzeit 

16:00 – 17:30 Uhr
Spätbetreuung

Wenn Sie noch mehr über unsere pädagogische Arbeit und die Hüpfergruppe erfahren möchten, dürfen Sie gerne einen Blick in unsere Konzeption werfen.